Abschlussbericht Thüringer Landtag

Die Neue Deutsche Burschenschaft (NeueDB, gegründet 1996), ist entsetzt über Verbindung von Terrororganisation NSU und einzelnen Burschenschaftern

 

Dass die Fremdenfeindlichkeit und der Rechtsextremismus in Deutschland noch immer stark genug sind, um wiederholt Straftaten wie Beleidigungen, Körperverletzungen oder sogar so abscheuliche Taten wie die der Terrororganisation NSU hervorzubringen, ist für die NeueDB eine unakzeptable Entwicklung.

Außerdem musste die NeueDB zum wiederholten Male feststellen, dass einzelne Burschenschaften rechtsextremes Gedankengut in ihrer Gemeinschaft zulassen. Jüngstes Zeugnis davon ist, dass im Abschlussbericht des thüringischen Parlamentes zur NSU erstmals Burschenschafter, unter anderem der stellv. Leiter der rechtsextremen Kameradschaft Thüringer Heimatschutz, als einer von zehn NSU-Unterstützern eingestuft worden ist.

 

Die Neue Deutsche Burschenschaft hat sich 1996 aus der Überzeugung gegründet, dass Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit eine Perversion burschenschaftlicher Ansichten sind. Ihre Mitgliedsbünde hatten sich schon vor der Gründung der NeuenDB gegen eine Akzeptanz von Geschichtsrevisionismus und Rassismus sowie Fremdenfeindlichkeit eingesetzt.

Die NeueDB bittet die Öffentlichkeit darum, bei Burschenschaften zu differenzieren, da es in der Bundesrepublik ca. 1.000 Verbindungen an den Universitäten und Hochschulen gibt, davon 240 studentische Vereinigungen die sich Burschenschaft nennen, von denen ein nur sehr kleiner Kreis rechtsextremes Gedankengut weiterträgt.

Von diesen distanziert sich die NeueDB. Sie und ihre Mitgliedsvereine setzen sich für einen zeitgemäßen Umgang mit der burschenschaftlichen Tradition ein. Der Großteil ihrer Mitgliedsbünde sind seit 20 Jahren und länger nicht mehr Mitglieder in Korporationsverbänden, die Einzelmitglieder in ihren Reihen haben, denen Unterstützung oder Taten aus dem NSU Umfeld zugeordnet werden.

Diese Ablehnung gegenüber Rassismus und Fremdenfeindlichkeit wurde immer wieder auch durch Handlungen des Verbandes NeueDB und von Einzelmitgliedern unter Beweis gestellt.

 

Download der Pressemitteilung